Debian 10 lebt als Oldstable

Debian 10 lebt als Oldstable

Mit dem offiziellen Erscheinen von Debian 11 Bullseye am 14.08.2021 erhielt diese Debian-Version den Status stable. Damit rutschte Debian 10 Buster in den Status oldstable. Diese Art von Hierarchie ist wichtig, denn eine Version, die den Status testing hat, wird irgendwann stable werden. Und dann muss die bis dahin offizielle Version, da sie noch gepflegt wird, auf eine andere Position in der Hierarchie verschoben werden. Üblicherweise werden oldstable-Version noch eine ganze Zeit lang gewartet.
Tux Tage 13. und 14.11.2021

Tux Tage 13. und 14.11.2021

Nachdem ich mir schon vor einigen Wochen die Kieler Linuxtage online auf YouTube angesehen und angehört hatte, war ich gespannt darauf, wie wohl die Tux Tage jetzt im November sein würden. Die Programmpunkte, die in zwei virtuellen Räumen gezeigt werden, sind hier zu finden: Programm der Tux Tage 2021 Mittlerweile sind mir einige Gesichter der handelnden Personen, die wohl auch maßgeblich für die Organisation zuständig sind, bekannt. Jean vom YouTube-Kanal Linux Guides DE und auch sein oftmals beteiligter Gesprächspartner Hauke vom YouTube-Kanal Nicht der Weisheit letzter Schluß, sind mir mittlerweile durch ihre gute und viele Arbeit in Sachen Linux und Open-Source sehr gut bekannt.
Buchvorstellung Linux Manjaro von Robert Gödl

Buchvorstellung Linux Manjaro von Robert Gödl

Heute ist die digitale Ausgabe des Buches Linux Manjaro vom Linux-Kenner Robert Gödl (Österreich) erschienen. Die Papierausgabe des 450-Seiten starken Buches wird Ende August zu erhalten sein. Vorbestellungen können aber jetzt schon vorgenommen werden. Die digitale Ausgabe wird als PDF- und als ePub-Version zur Verfügung gestellt. Das Buch beschreibt die auf Arch Linux basierende Linux-Distribution Manjaro komplett von der Installation bis zur Nutzung für normale Computernutzer. Zu bestellen ist das Buch beim mitp Verlag auf folgender Webseite:
Einsatz von QEMU und KVM zur Virtualisierung

Einsatz von QEMU und KVM zur Virtualisierung

Seit längerer Zeit nutze ich VirtualBox, um auf meinem Desktop-PC virtuelle Maschinen aufzubauen. Teils sind diese Maschinen nur zu Testzwecken erstellt worden, teils arbeite ich aber auch damit. Eine Wndowsmaschine nutze ich dafür, um im Homeoffice darüber auf die Server meines Arbeitsgebers zugreifen zu können. Das klappt soweit sehr gut. Wie immer ist einen Außenverbindung natürlich von einer guten Internetverbindung abhängig. VirtualBox ist aus meiner Sicht aber ziemilch aufwendig in der Handhabung.
Ubuntu und der ungeliebte Snapstore

Ubuntu und der ungeliebte Snapstore

Heute, am 12.06.2020, erschien auf GNU/Linux.ch ein lesenswerter Bericht zur Beta-Veröffentlichung von Linux Mint 20. Linux Mint basiert auf Ubuntu. Und Linux Mint sträubt sich mit Händen, Füßen und Worten gegen die diktatorisch anmutende Snapstore-Politik von Cannonical. Ich finde das großartig. Denn, wenn das tatsächlich so stimmt, wie es im Artikel zu lesen ist, und ich das auch noch richtig verstehe, dann geht der Linux-Gedanke nicht nur den Bach, sondern einen reißenden Strom runter.
Linux Bibel Österreich und die Linuxgemeinde

Linux Bibel Österreich und die Linuxgemeinde

Seit dem 09.06.2020 bin ich Autor auf der Webseite Linux Bibel Österreich von Robert Gödl. https://www.linux-bibel-oesterreich.at/ Den Betreiber habe ich vor ziemlich genau 10 Jahren unter ganz anderen Umständen bzw. zu ganz anderen Themen kennenlernen dürfen. Damals war ich noch auf Windows unterwegs, aber schon längere Zeit an Linux interessiert. 2007 war der Start mit Ubuntu. Seit vielen Jahren arbeite ich nun mit Linux zu Hause und bin froh, dass ich nicht mehr in den Krallen von MicroSoft hänge.
Hello Debian 10 und 11

Hello Debian 10 und 11

Der Computer-Crash am 22.05.2020 hallt immer noch nach. Im Unglück liegt aber auch das Glück, denn ich bin zurück auf Debian. Kurzzeitig, da ich in der Aufregung und Schnelle kein Debian 10 auf meinem Desktop-PC installieren konnte, habe ich mich Ubuntu 20.04 LTS anvertraut. Und das hat mich fast zum Wahnsinn getrieben. Damals, vor ziemlich genau 10 Jahren, habe ich Windows den Rücken gekehrt und mich in den Schoß von Ubuntu begeben.
Goodbye Ubuntu 20.04 LTS

Goodbye Ubuntu 20.04 LTS

Schon kurze Zeit nach dem forcierten Ausstieg aus Debian 8 Jessie, hat es heute nach ganz kurzer Zeit auch Ubuntu 20.04 LTS aus den virtuellen Socken gehauen. Was ist mir dieses Betriebssystem auf den Nerven gegangen. Was für ein Mist! Zwei Tage habe ich versucht, doch endlich Debian 10 Buster auf meinem Desktop-PC zu installieren. Ich weiß nicht, wie viele Einstellungen im BIOS ich gemacht habe. Aber mir war klar, dass es nur daran liegen konnte.
Projekt Debian installieren Teil 2

Projekt Debian installieren Teil 2

Teil 1 des Projektes, Debian 10 Buster auf meinem Destktop-PC zu installieren, ist gründlich in die Hose gegangen. Zwar wurde Debian komplett und ohne Probleme installiert, aber als es darum ging GRUB zu installieren, wurde ein schwerwiegender Fehler erkannt und damit war die Installation dann erledigt. Leider habe ich nicht daran gedacht, die Installation von GRUB zu unterlassen und die GRUB-Konfiguration von Kubuntu später zu aktualisieren. Sodann versuchte ich MX Linux zu installieren.
Devuan Installationshinweise

Devuan Installationshinweise

Devuan ist ein Ableger/Abspalter von Debian und basiert in der neuesten Version Beowulf 3.0.0 auf Debian 10 Baster 10.4 mit der Linux-Kernelversion 4.19. Dieser Ableger zeichnet sich dadurch aus, dass systemd nicht vorhanden ist. Daher die Abspaltung. Die Installation von Devuan ist im Gegensatz zu Debian 10 Buster ein bisschen altbacken. Man merkt schon, dass Devuan den Entwicklungen des Basissystems hinterherhängt. Wer aber ebenfalls auf systemd verzichten möchte, da man nicht wirklich weiß, was systemd macht, kann über solche Dinge hinwegschauen.